Keine Kompromisse für Home & Living-Kunden

Warum HARDECK für seine tiefe und variantenreiche Artikeldarstellung und eine maximale Ladegeschwindigkeit ein Standard-Shop nicht reicht

HARDECK_Startseite
Ursprünglich auf der Suche nach einer Out-of-the-Box Shop-Software, entschied sich das Einrichtungshaus HARDECK doch für eine individualisierbare E-Commerce Lösung: das Spryker Commerce OS.
„Spryker hat mit seiner „Software-Philosophie“ überzeugt. Der modulare Aufbau, die höhere Flexibilität und die Aussicht auf schnelle und individuelle Lösungen waren ausschlaggebend für unsere Entscheidung pro Spryker.“

- Dirk Hardeck, Geschäftsführer HARDECK

Daher bestimmen für HARDECK eine Reihe von Faktoren die individuellen Anforderungen an eine voll wettbewerbsfähige E-Commerce-Lösung. Das Möbel- und Einrichtungshaus HARDECK bietet ein breites und tiefes Sortiment, was vielschichtige Produktdaten und eine umfangreiche Artikeldaten-Pflege erforderlich machen. Das Fulfillment ist in vielerlei Hinsicht herausfordernd und Time-to-Market ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor in der Systemunterstützung des Geschäftes. Dabei möchte der Möbelhändler den Takt für Innovation, Individualisierung und funktionale Weiterentwicklung selbst vorgeben, statt sich an ein vorgegebenes Feature-Set zu halten.
Cap_PIM@2xViele Artikel sind als Standardprodukte mit komplementären Artikeln kombinierbar, wie beispielsweise ein Esstisch mit passender Sitzbank und einer Auswahl an unterschiedlichen Stühlen in einer frei wählbaren Menge. Diese komplexe Artikelstruktur und der daraus resultierende Kategoriebaum erfordern nahtlos miteinander kommunizierende Systeme, die sowohl in der Pflege als auch in der kundenzentrierten Produkt-Präsentation einfach zu handhaben sind. HARDECK nutzt die Kombination aus einem externen PIM zusammen mit der Konfiguration der Produkt-Bundles im Spryker Commerce OS.
Browser_Hardeck-Produkt
External-SystemsUm kundenseitig sowie im Back Office einen reibungslosen Ablauf von eben diesen Produkt-Updates oder auch von Bestellungen zu gewährleisten, ist es wichtig, einen zuverlässigen Datenaustausch zwischen allen externen Systemen und dem Spryker Commerce OS sicherzustellen. Das Auftragssplitting von Paket- oder Speditionssendungen, als wesentliche Voraussetzung für das Fulfillment in den ERP-Systemen bei HARDECK, findet bereits im Spryker Back-End statt.

Durch die leistungsstarke Integrationsfunktion des Spryker Commerce OS lassen sich unterschiedlichste Partner, wie Bezahl- und Hosting-Anbieter, aber auch bereits genutzte Software, wie ERP- oder E-Mail-Systeme problemlos anbinden.
„Spryker ist verdammt schnell. Komplexe Artikeldaten-Modelle, Warenkorbregeln und Geschäftslogiken werden hochskalierbar in Spryker abgebildet. Wenn es den Award geben würde, die Auszeichnung „schnellster deutscher Möbelshop“ wäre uns sicher.“
- Dirk Hardeck, Geschäftsführer HARDECK

Interessiert an weiteren Spryker Cases?

Alle Cases ansehen
CTA