Launch eines Marktplatzes – so groß wie Amazon

Wie Sourceability den Weg für die Digitalisierung eines gesamten Industriezweiges ebnet

Sourceability_04
Sourceability_Logo

Der Handel mit elektronischen Komponenten findet aktuell noch vornehmlich offline statt. Bestellungen werden in dieser Branche üblicherweise per E-Mail oder telefonisch aufgegeben. Vor nicht allzu langer Zeit wurde dieser Industriezweig jedoch von einem Neuankömmling durcheinander gewirbelt: Über sein neues Projekt Sourcengine hat Sourceability den Onlinehandel mit elektronischen Komponenten revolutioniert und in dieser Branche neue Maßstäbe gesetzt.

Die Entstehung einer neuen Art von Marktplatz

Sourcengine hat als Ziel, ein klassisches B2B-Geschäftsmodell in eine benutzerfreundliche Online-Plattform zu verwandeln und gleichzeitig Käufern und Verkäufern eine gemeinsame Anlaufstelle zu bieten. Sourcengine setzt dabei auf Qualität und Logistik. Das Unternehmen, dass auf drei verschiedenen Kontinenten aktiv ist und über 15 strategische Standorte rund um den Globus betreibt, ist dabei bestrebt, seinen Partnern ein internationales und einzigartiges Kundenerlebnis zu bieten, das dem Erlebnis auf B2C-Plattformen in nichts nachsteht.

Der Markt für elektronische Komponenten umfasst rund 580 Millionen verschiedene Artikel. Sourcengine bietet auf seiner eigenen Plattform mehr als eine halbe Milliarde Produkte an, wodurch fast der gesamte Markt abgedeckt wird. Die Größenordnung dieses Angebots deckt sich fast genau mit dem Produktportfolio von Amazon.
Wir wollen zum Amazon im Bereich Komponentenhandel aufsteigen. Unsere Kunden haben zu lange daran gelitten, dass es in dieser Branche zu wenig Transparenz gibt. Es ist an der Zeit, Grenzen einzureißen und Komponenten über einen E-Commerce-Marktplatz zu kaufen und zu verkaufen.


- Yashar Shahabi, Senior Vice President Digital Solutions, Sourceability LLC

Exklusives Interview mit Yashar Shahabi, Senior Vice President Digital Solutions bei Sourceability

Wie verändert der Marktplatz von Sourcengine den Markt?

Der Schlüssel zum Erfolg von Sourcengine ist eine Reihe von kundenorientierten Funktionen, die vom Spryker Commerce OS unterstützt werden, welches die Grundlage der Plattform darstellt.
Sourceability_05
Sourceability_03

Wie wird Sourcengine den hohen Anforderungen in Bezug auf die Datenverarbeitung gerecht?

Beim Umgang mit einer derart riesigen Produktpalette ist Geschwindigkeit von größter Wichtigkeit. Deshalb sind die Produkte nicht in einer Datenbank verankert, sondern werden direkt über die von Spryker empfohlene Elasticsearch Suchmaschine abgerufen. Ein schöner Nebeneffekt dieser Vorgehensweise ist, dass die Geschwindigkeit selbst bei einer zukünftigen Ausweitung der Produktpalette nicht beeinträchtigt wird.

2. Reibungslose Verarbeitung von Stücklisten

Die Verarbeitung von Stücklisten (Bill of Materials, kurz BOMs) kann äußerst mühsam sein, wenn sie manuell in Excel oder mit ähnlichen Werkzeugen durchgeführt werden muss. Die Beschaffung von Materialien und die Erstellung eines Kostenvoranschlags auf Grundlage komplexer Kriterien kann oft bis zu eine Woche in Anspruch nehmen, was zugleich bedeutet, dass der Kunde auch mindestens so lange warten muss.

Auf der E-Commerce-Plattform von Sourcengine können Anfragen bequem automatisch hochgeladen werden, wonach die Verfügbarkeit der Produkte ebenfalls automatisch geprüft wird. Danach kann die Stückliste mit nur 2 Klicks erstellt werden. Kunden erhalten beinahe im Handumdrehen eine Stückliste.

Spryker ist standardmäßig mit der Elasticsearch Suchmaschine verbunden. Die Elasticsearch Suchmaschine liest sämtliche Daten der Stücklisten aus, analysiert die angeforderten Daten und liefert unverzüglich ein Ergebnis.
Sourceability_07
Sourceability_01

3. Der Einsatz einer intelligenten State Machine zur Automatisierung

Spryker_State_machine-01Die Komplexität des Geschäftsmodells von Sourcengine und die umfangreichen Kundenanforderungen machen es erforderlich, dass die Digitalisierung im Hintergrund durch intelligente Tools im Hintergrund unterstützt wird. Die Spryker State Machine ist ein hervorragendes Beispiel für ein Werkzeug, mit dem komplexe, im Voraus festgelegte Sequenzen von Aktivitäten in automatisierte Prozesse umgewandelt werden können, die wenig bis gar keine manuelle Eingriffe erfordern. Im Folgenden erklären wir anhand von zwei Beispielen, wie es die Automatisierung von Prozessen und die Datenerfassung vereinfachen kann.
a) Planung von Lieferungen

Kunden haben die Möglichkeit, Komponenten zu unterschiedlichen Lieferzeiten zu bestellen. Ein Kunde könnte beispielsweise eine Bestellmenge innerhalb der nächsten zwei Monate und eine weitere nach Ablauf eines längeren Zeitraums erhalten wollen. Darüber hinaus können für die Zukunft geplante Bestellaufträge sogar zu einem späteren Zeitpunkt verschoben werden, was den Kundenkomfort massiv erhöht und eine höhere Flexibilität bei schwankenden Marktbedingungen ermöglicht.


Überwachung der Prozessleistung

Diese Prozesse können von der State Machine auf strukturierte Weise im Hintergrund ausgeführt werden. Durch die Validierung von Daten und einen kontinuierlichen Kommunikationsfluss mit externen Systemen kann sichergestellt werden, dass die Auftragsanforderungen jederzeit erfüllt werden können. Aus Datensicht unterstützt die State Machine die Überwachung der Prozessleistung. Interne Stakeholder können damit Randfälle und Fehler identifizieren – auch bereits in der Frühphase, wodurch Geschäftswerte einfach bewertet und Prozesse entsprechend optimiert werden können.
b) Handhabung von überschüssigen Waren

In dieser Branche kann es auf jeder Ebene, z.B. durch Veränderungen am Markt oder innerhalb eines Unternehmens, schnell zu Überschüssen kommen. Die Möglichkeit, überschüssige Waren weiterverkaufen zu können, stellt deshalb für Käufer einen riesigen Vorteil dar. Kunden können auf dem Sourcengine Marktplatz gleichzeitig als Verkäufer fungieren.


Automatisierung von Warenüberschüssen 

Die State Machine ist, ähnlich wie im oben beschriebenen Fall der Planung von Lieferungen, in der Lage, perfekte Übereinstimmungen zwischen Angebot und Nachfrage zu identifizieren. Sämtliche Komponenten, die von einem Kunden als überschüssig gekennzeichnet werden, werden sofort für neue Bestellungen berücksichtigt.
Sourceengine-logo

Sourcengine öffnet dem Handel mit elektronischen Komponenten neue Türen

Es ist kein leichtes Unterfangen, ein analoges Geschäftsmodell mit der digitalen Welt zu vereinen. Sourcengine verfügt über die richtige Mischung aus fundiertem Branchenwissen und einem technologieorientierten, kundenorientierten Ansatz, um die Digitalisierung einer ganzen Branche zu unterstützen. Indem das Unternehmen Kunden ermöglicht, ohne Zwischenhändler weltweit digital zu kaufen und zu verkaufen, öffnet Sourcengine neue Türen für den Handel mit elektronischen Komponenten und ermöglicht eine branchenweite Produkttransparenz.

Case Study als PDF downloaden

Interessiert an weiteren Spryker Cases?

Alle Cases ansehen
CTA